Rinder gegen den Wahnsinn

Als Harald Schmidt 1996 die Aktion "Rinder gegen den Wahnsinn" startete, trug er noch eine schwarz-weiß gefleckte, rinderschwanzähnliche Schleife am Anzug; später dann nur noch einen unauffälligen Pin. Die Zuschauer konnten damals auch eine Rinderwahnsinnsschleife bei der Harald Schmidt Show bestellen um ihre Solidarität mit den BSE-Rindern zu zeigen. Mit verschiedenen Versionen der Schleife gab es die folgenden Briefe:

Brief 1

Lieber Fan der Harald Schmidt Show,

endlich ist sie da: Die Rinderwahnsinnsschleife von Unox, der Rinderrechtsorganisation der Uno. Ob in der Freizeit, beim Sport oder am Arbeitsplatz: Bitte tragen Sie die Rinderwahnsinnsschleife möglichst oft. Bekennen Sie auf diese Weise öffentlich: "Ja, auch ich bin gegen den Rinderwahnsinn!" Denn Millionen britischer Rinder dürfen nicht umsonst irre geworden sein. Die Rinderwahnsinnsschleife ist pflegeleicht, abwaschbar und wasserdicht bis dreißig Meter Tauchtiefe. Sie benötigen ca. siebzig Schleifen gegen den Rinderwahnsinn für eine gute Ochsenschwanzsuppe.

Sorry, daß es so lange gedauert hat, aber wir hatten nicht mit so einem Ansturm gerechnet. Die Probleme bei so einer Massenproduktion gehen ja auf keine Kuhhaut.

In diesem Sinne - Stop Rinderwahnsinn!

Mit freundlichen Grüßen

Harald Schmidt

Brief 2

Stoppt den Rinderwahnsinn!

Harald Schmidt trägt die offizielle Rinderwahnsinns-Schleife von UNOX, der Rinderrecht-Organisation der UNO in seiner SAT 1-Show schon seit Monaten.

Jetzt ist die BSE-Schleife frei verkäuflich.

Mit diesem begehrten Kult-Objekt können nun alle Fans des gehobenen Wahnsinns öffentlich bekennen: "Ja, auch ich bin gegen den Wahnsinn".

Es ist Ihnen völlig freigestellt, die Schleife rechts oder links an Jacken, Hemden, Blusen oder Pullovern zu tragen.

Keine BSE-Schleife ist wie die andere, denn jede ist einzeln von Hand gefertigt. Das merken Sie schon beim Kauf eines weiteren Modells.


Copyright © Lars Kasper. Alle Rechte vorbehalten.
mail@LarsKasper.de | http://www.Kasper-online.de/schmidt/archiv/wahn.htm